Home

Über Vimage

Vimage kennenlernen

Einsteiger-Tutorial

Vimage Praxis

Grundlagenwissen

Alle Tutorials

Technologien

Hintergrundwissen

• Wie Vimage Schummerungen einteilt
•• Schummerungsart
•• Schummerungsalgorithmik
•• Schuummerungschromatik
•• Die Schummerungs-Menüfunktionen

Informationen

Zentrale Download-Seite

Vimage erwerben

Vimage Leerseite

Anhang

Vimage Praxis

Die Schummerungs-Menüfunktionen

Im Vimage-Schummerungsmenüp befinden sich 9 Schummerungswerkzeuge, die Schummerungen mit jeweils eigenem Charakter herstellen.

Schräglichtschummerungen

Schräglichtschummerung

Elementare Standard-Geländebeleuchtung mit schrägem Licht, Filteralgorithmus. Horizontale Ebenen erhalten einen Ebenenton exakt bei 127,5. Die Schummerplatte eignet sich ideal zum Einmischen in andere Reliefdarstellungen. Für eine unmittelbare Print-Nutzung ist die Filter-Schräglichtschummerung i. d. R. zu kräftig.

Böschungsschummerungen

Böschungsschummerung

Beleuchtung senkrecht von oben. Es gibt keine (horizontale) Lichtrichtung, die Hänge werden mit zunehmender Hangneigung einfach immer dunkler. Klare einfache Zeichnung, objektiv, sachlich. Keine Expositionswiedergabe.

Bergplatten

Bergplatte

Eine Schräglichtschummerung, deren Ebenenton bis weiß aufgehellt wurde. Dadurch gibt es nur noch eine Zeichnung in den Schattenpartien. - In Kartenbildern oft wirksamer, als zunächst vermutet: gute Ausdruckskraft bei geringer Kartenbelastung. Kann auch andere Schummerungen sehr effektvoll ergänzen, z. B. als Glanzlicht- oder Kraftplatten. (Als Negativ auch als Sonnentonplatte einsetzbar. In diesem Fall nicht addieren, sondern subtrahieren.)

Kombinationsschummerungen

Kombinationsschummerung

Eine Kombinationsschummerung vermeidet die Nachteile von Schräglichtschummerung (den Ebenenton) und Böschungsschummerung (keine Expositionswiedergabe, wenig Anschaulichkeit). Lichthänge werden in hellen Schatten, Schattenhänge in kräftigeren Schatten gezeichnet, horizontale Ebenen bleiben weiß.

Kombinationsschummerungen sind ursprünglich aus Gebirgs-Schattenschraffen entwickelt worden und können Mittelgebirgsformen sehr gut wiedergeben. Sie werden sehr gern von der Leipziger und Gothaer Kartographenschule angewendet. Mokronowski bezeichnet sie als „Königin der Schummerungen“

Passt meist auch besser in Höhenschichtendarstellungen, als Schräglichtschummerungen.

Farb-Schräglichtschummerungen

Farb-Schräglichtschummerung

Hier werden je 3 monochrome Schummerungen mit unterschiedlichen Lichtrichtungen gerechnet und farblich kombiniert. Ein Parameter "Divergenz" steuert den Winkel zwischen den Lichtrichtungen. Die Divergenz 0 erzeugt monochrome Schummerungen, Divergenzen um 3 dezente, Divergenzen über 6 kräftige farbsatte Farbschummerungen. Vorsicht: Nicht zuviel Farbe!

Farb-Kombinationschummerungen

Farb-Kombinationschummerung

Hier werden je 3 monochrome Kombinationsschummerungen mit unterschiedlichen Lichtrichtungen gerechnet und farblich kombiniert. Ein Parameter "Divergenz" steuert auch hier den Winkel zwischen den Lichtrichtungen. Die Divergenz 0 erzeugt monochrome Schummerungen, Divergenzen um 3 Strich dezente, Divergenzen über 6 sehr kräftige, schnell zu farbsatte Farbschummerungen.

Lambert-Beleuchtungen

Lambert-Beleuchtung

Schräglichtschummerung per Beleuchtuingsimulation, sehr eindrucksvoll. Lambert-Schummerungen haben „zufällige“ Schwarz- und Weißpegel, die so liegen, dass der Ebenenton den Wert 0 hat und somit Kontraständerungen „ebenentonneutral“ erfolgen. Wichtig: Vor der Weiterverarbeitung wird Radiometrie/In Druckfarbnorm transformieren empfohlen. Anschließende Kontraständerungen ändern dann allerdings den Ebenenton.

Die Winkel werden hier nicht in Strich zu 1/32 Vollwinkel, sondern in gewöhnlichen Graden angegeben.

Lambert-Farbbeleuchtungen

Lambert-Farbbeleuchtung

Lambert-Beleuchtung, bei der aber (ähnlich wie bei der Farb-Schräglichtschummerung und der Farb-Kombinationsschummerung) 3 Lichtquellen genutzt werden. Wie dort gibt es einen Parameter "Divergenz". Dieser ist hier „lambertgemäß“ allerdings in Grad zu parametrieren. Dieses Werkzeug führt am schnellsten zu den eindrucksvollsten Ergebnissen.

Auch hier gilt:Vor einer Weiterverarbeitung wird Radiometrie/In Druckfarbnorm transformieren empfohlen.

Brewer-Farbschummerungen

Brewer-Farbschummerung

Zusätzlich zu den Filterschummerungen und der Lambert-Beleuchtung bietet die "Brewer-Farbschummerung" einen dritten Ansatz Schummerungen zu erzeugen. Das Verfahren basiert auf der Berechnung und Kolorierung von Hangneigung und -exposition. Die Brewer-Farbschummerungen vereinigen die Funktionen „Modell/Hangneigungsbetrag und Hangexposition“ und „Farbe/XY in RGB transformieren (Brewer)“.

Die entstehenden Darstellungen sind Schummerungen eigener Art. Sie sind grundsätzlich immer farbig, von vorzüglicher Plastizität. Es sind Schummerungen ohne Ebenenton, stehen damit also den Kombinationsschummerungen nahe.

Original-Brewer arbeitet mit der gewöhnlichen RGB-Phasenlage auf 0, 120 und 240 Grad, was zu sehr viel Farbe führt. Gestalterisch interessant sind aber insbesondere asymetrische und kleine Phasenverschiebungen, z. B.:

  • 120,180,240: Standardbeleuchtung mit Hauptlicht aus S.
  • 135, 67, 0: Gelbe Sonnenhangtöne im S, kaltblaue N-Hänge, symmetrisch
  • 135, 90, 0: Gelbe Sonnenhangtöne im S, kaltblaue N-Hänge, asymmetrisch
  • 180, 270, 360: Warm beleuchtete Südhänge, dennoch plastisch
  • 270, 0, 45 Sehr plastisch, aber unnatürlich blauviolette Südhänge
  • 90, 0, 315 Ein Kompromiss mit Südhängen in warmen Brauntönen
  • 75,45,15: Fast eine gewöhnliche NW-Lichtschummerung
Sind alle drei Phasen gleich, so entsteht eine monochrome Schummerung, im Falle 45, 45, 45 aus "klassischem" Nordwest.

Zum Seitenanfang