Home

Über Vimage

Vimage kennenlernen

Einsteiger-Tutorial

Vimage Praxis

Grundlagenwissen

Alle Tutorials

Technologien

• Reliefdarstellungen für topographische Karten

• Schummerungen für topographische Karten

• DGM-Ascii-Daten importieren

• 25-m-DGM des BKG importieren

• Kombinationsschummerungen gestalten

• Eine Dreiplattenschummerung herstellen

Hintergrundwissen

Informationen

Zentrale Download-Seite

Vimage erwerben

Vimage Leerseite

Anhang

Demotechnologie Kombinationsschummerung gestalten

Die Königin de Schummerungen. Der Licht-, Schatten- und Grenzkontrast

Überblick

Böschungsschummerungen gelten als wenig anschaulich, Schräglichtschummerungen enthalten grundsätzlich einen oft störenden grauen „Ebenenton“.

Die Kombinationsschummerung beleuchtet mit einem schrägen Licht. Lichthänge erhaltes volles Licht, Schattenhänge eine gedämpftere Beleuchtung und Ebenen bleiben weiß. So vereinigt die Kombinationsschummerung die Vorteile von Böschungsschummerung und Schräglichtschummerung. Die Kombinationsschummerung ist (so z. B. Günter Mokronowski) die „Königin der Schummerungen“.

Allerdings ist es nicht ganz einfach, eine optimal gestaltete, hochwertige Kombinationsschummerung herzustellen, denn es gilt eine Reihe von Einflussfaktoren abzustimmen.

Die Vimage-Kombinationsschummerung wird durch 3 Kontrastfaktoren parametriert: Lichtkontrast, Schattenkontrast und Grenzkontrast. In Abhängigkeit von Reliefcharakter, Kartenart und Maßstab können je andere Werte zu einem optimalen Ergebnis führen. Die Demotechnologie zeigt, was diese Werte bedeuten und wie man sie am besten ausprobiert und einstellt.

Demodaten downloaden

Wir benutzen das Demo-Höhenmodell der Demotechnologie DGM-Ascii-Daten importieren. Bitte zunächst das fertige Höhenmodell downloaden und öffnen (wenn nicht bereits aus obiger Demo vorhanden). Das Bild sollte nun etwas so aussehen:

Nun bitte das importierte Höhenmodell als Fixbild dem.fix abspeichern (Datei/Speichern unter). Bei den folgenden Versuchen bitte immer wieder dieses Bild neu öffnen.

Eine erste Kombinationsschummerung herstellen

Die Menüfunktion Schummerung/Kombinationsschummerung liefert mit den Standardparametern 315 0 2 2 (Dialogfenster also zunächst einfach wegklicken) folgendes Ergebnis:

Das ist bereits eine komplette Kombinationsschummerung, die allerdings infolge der noch nicht optimierten Kontrastfaktoren sehr flau ausgefallen ist. Es ist gerade erkennbar, dass die Lichthänge etwas heller als die Schattenhänge sind.

Diese Schummerung kann nun ausgebaut und gestaltet werden, indem man die 3 Kontrastwerte entsprechend ermittelt und einstellt.

Das Grundprinzip

Vimage baut eine Kombinationsschummerung aus drei Schummerungen auf. Zunächst wird je eine Lichtschummerung und eine Schattenschummerung erzeugt. Diese werden dann durch eine Grenzschummerung gesteuert zusammenkopiert.

Jede dieser Schummerungen hat einen eigenen Kontrastfaktor:

   
V. l. n. r. Lichtschummerung, Kontast 0,5 | Schattenschummerung, Kontrast 3,5 | Grenzschummerung, Kontrast 3,5.

Licht- und Schattenschummerung können mit der Funktion Schummerung/Böschungsschummerung hergestellt werden, die Grenzschummerung ist eine Schräglichtschummerung, die per Schummerung/Schräglichtschummerung erzeugt werden kann. Es ist aber nicht erforderlich diese Einzelschummerungen separat herzustellen. Der gesamte Prozess ist komplett in der Menüfunktion Schummerung/Kombinationsschummerung integeriert.

Nun einige Beispiele, die je mit der Funktion Schummerung/Kombinationsschummerung hergestellt worden sind. Die Kontrastwerte sind im Bereich -10 bis 10 wählbar, wobei Schrittweiten von 0,5 bis 2 recht gute Probier-Schrittweiten sind. Die 3 Kontrastwerte der Kombinationsschummerung sind (in der Reihenfolge Licht/Schatten/Grenzkontrast) je in Klammern angegeben, z. B. (-2,5 3,5 6,5) Das mittlere Bild zeigt meist das Optimalergebnis.

Grundsätzliche Faustregel: Schatten- und Grenzkontrast etwa gleich wählen und um 2 Werte höher als der Lichtkontrast – das ist ein guter Einstieg.

Der Lichtkontrast

   
V. l. n. r. Lichtkontrast zu hell (-2,5 3,5 3,5) | Lichtkontrast optimal (0,5 3,5 3,5) | Lichtkontrast zu dunkel (3,5 3,5 3,5)

Die Nordwesthänge sind Lichthänge.
Links ist der Lichtkontrast mit -2,5 zu gering. Es kommt es zu „ausgefressenen“ Lichtern.
Mitte: Beim richtigen Lichtkontrast 0,5 werden alle Formen gut durchgezeichnet.
Rechts sind Licht- und Schattenkontrast mit 3,5 gleich stark. Die Schummerung entartet zu einer Böschungsschummmerung. Der Grenzkontrast ist in diesem Fall übrigens wirkungslos, denn es werden zwei identische Bilder zusammengemischt.

Der Schattenkontrast

   
V. l. n. r. Schattenkontrast zu hell (0,5 0,5 3,5) | Schattenkontrast optimal (0,5 3,5 3,5) | Schattenkontrast zu dunkel (0,5 6,5 3,5)

Die Südosthänge sind die Schattenhänge.
Links: Licht- und Schattenkontrast sind mit 0,5 gleich hell. Die Schummerung entartet zu einer (sehr hellen) Böschungsschummmerung. Der Grenzkontrast ist wirkungslos.
Mitte: Beim einem Schattenkontrast 3,5 werden alle Formen gut durchgezeichnet.
Rechts ist der Schattenkontrast mit 6,5 viel zu hoch. Das führt zu einer hoffnungslosen Verschwärzlichung der Darstellung.

Der Grenzkontrast

   
V. l. n. r. Grenzkontrast zu gering (0,5 3,5 0,5) | Grenzkontrast optimal (0,5 3,5 3,5)| Grenzkontrast zu stark (0,5 3,5 6,5)

Der Grenzkontrast äußert sich nicht in der Helligkeit der Darstellung, sondern in der Schärfe des Aufeinandertreffens von Licht- und Schattenplatte.
Links ist der Grenzkontrast mit lediglich 0,5 kaum wirksam. Licht- und Schattenschummerung werden mit kaum wechselnden Gewichten gemischt. Licht- und Schattenplatte fließen zu sehr ineinander, die Schummerung ist zu „liquid“ (zu ineinanderfließend). Das Bild entartet fast zu einer Böschungsschummerung.
Mitte: Beim richtigen Grenzkontrastwert 3,5 gehen Licht- und Schattenplatte weich optimal ineinander über.
Rechts ist der Grenzkontrast mit 6,5 viel zu hoch. Licht- und Schattenplatte werden überhaupt nicht mehr gemischt und stoßen fast linienhaft aufeinander. Die Schummerung „dissoziiert“ in eine je getrennt wahrnhembare Lichtschummerung und Schattenschummerung.

Farb-Kombinationsschummerungen

Nachdem die optimalen Kontrastwerte feststehen, bietet Vimage die Möglichkeit, mit der Funktion Schummerung/Farb-Kombinationsschummerung auch polychrome Kombinationsschummerungen herzustellen. Hier tritt ein Parameter „Divergenz“ hinzu, der die Intensität der Farbigkeit steuert.

   
V. l. n. r. Farb-Kombinationsschummerung, Divergenz 22,5° | 45° | 90°

Links: Divergenz 22,5° liefert eine dezente, aber auch bereits ansprechende Farb-Kombinationsschummerung.
Mitte: Divergenz 45° ist der Standardwert und erzeugt deutliche, aber nicht zu kräftige Farben.
Rechts: Zu starke Farbigkeit, hier Divergenz 90°, sieht zwar reizvoll aus, kann die Karte aber recht stark belasten. Aufpassen, dass es nicht zu bunt wird.

Endergebnis

Die Kontrastwerte (0,5 3,5 3,5) haben sich als optimal erwiesen. Hier das mit Schummerung/Kombinationsschummerung erzeugte Bild in voller Größe:

Zum Abschluss eine Farb-Kombinationsschummerung. Diese kann mit der Funktion Schummerung/Farb-Kombinationsschummerung hergestellt werden. Man wähle die Parameter Exposition 315, Divergenz 30 und die bereits mehrfach genutzten Kontrastwerte 0,5, 3,5 und 3,5.


Extra Wissen: Wenn man Vimage (über Extras/Test/Testgenerierung ein) in den Testmodus versetzt, bleiben Zwischenbilder nach Funktionsbeendigung erhalten. Dann kann man sich in den Bildspeichern 24, 25 und 26 (in der senkrechten Schaltflächenleiste am linken Rand anklicken) die Zwischenbilder ansehen. Bild 25 enthält die Lichter, Bild 26 die Schatten, Bild 24 die Grenz-Schräglichtschummerung.

-TE-04-01

Zum Seitenanfang